Mittwoch - 28. Februar 2018

EFSA-Schlussfolgerungen rechtfertigen keine weiteren Einschränkungen des Einsatzes von Neonikotinoiden

Risikobewertungen basieren auf dem von den EU-Mitgliedstaaten nicht anerkannten Bee Guidance Document / Ergebnisse stehen im Widerspruch zu anderen umfassenden wissenschaftlichen Beurteilungen
download
Laut einer Studie der Europäischen Kommission aus dem Jahr 2016 steigt die Anzahl der Bienenstöcke in der EU weiter an.

Monheim, 28. Februar 2018 – Bayer ist mit den Ergebnissen der Risikobewertung der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) für die Wirkstoffe Imidacloprid und Clothianidin grundsätzlich nicht einverstanden. Die Schlussfolgerungen der EFSA stehen im Widerspruch zu anderen umfassenden wissenschaftlichen Beurteilungen zur Bienengesundheit, wie beispielsweise durch die US-amerikanische Umweltbehörde EPA und die kanadische Aufsichtsbehörde für Pflanzenschutzmittel (PMRA). Deren Risikobeurteilungen haben schlüssig gezeigt, dass Neonikotinoide von Landwirten zum Schutz ihrer Anbaukulturen eingesetzt werden können, ohne dass Honigbienenvölker geschädigt werden.

Leider hat die EFSA ihrer Risikobeurteilung einen nicht praktikablen Leitlinienentwurf – das sogenannte Draft Bee Guidance Document – zu Grunde gelegt. Dieser macht es unmöglich, Freilandstudien durchzuführen, ohne dabei Risiken zu finden, ungeachtet wiederholter Forderungen der Mitgliedstaaten nach einer Überarbeitung des Entwurfs. Die Schlussfolgerungen der EFSA sollten daher nicht zum Maßstab für weitere Einschränkungen bei den Neonikotinoiden werden. Während die Herausforderungen für die Bienengesundheit aufgrund einer Vielzahl von Faktoren bleiben, steigt die Zahl der Honigbienenvölker in der Europäischen Union weiter an. Bayer wird weiterhin zusammen mit Landwirten, Imkern und Aufsichtsbehörden an Lösungen zur Verbesserung der Bienengesundheit arbeiten.

Über Bayer
Bayer ist ein weltweit tätiges Unternehmen mit Kernkompetenzen auf den Life-Science-Gebieten Gesundheit und Agrarwirtschaft. Mit seinen Produkten und Dienstleistungen will das Unternehmen den Menschen nützen und zur Verbesserung der Lebensqualität beitragen. Gleichzeitig will der Konzern Werte durch Innovation, Wachstum und eine hohe Ertragskraft schaffen. Bayer bekennt sich zu den Prinzipien der Nachhaltigkeit und handelt als „Corporate Citizen“ sozial und ethisch verantwortlich. Im Geschäftsjahr 2016 erzielte der Konzern mit rund 99.600 Beschäftigten einen Umsatz von 34,9 Milliarden Euro. Die Investitionen beliefen sich auf 2,2 Milliarden Euro und die Ausgaben für Forschung und Entwicklung auf 4,4 Milliarden Euro. Weitere Informationen sind im Internet zu finden unter www.bayer.de

Folgen Sie uns auf Twitter: twitter.com/BayerPresse_DE

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presseinformation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung von Bayer beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die Bayer in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Diese Berichte stehen auf der Bayer-Webseite www.bayer.de zur Verfügung. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Download Center
0
Datei(en) gesammelt

Download Center öffnen

Ansprechpartner