Dienstag - 4. Juli 2017

Bayer Animal Health unterstützt kontinuierliche Weiterbildung von Tierärzten und tiermedizinischen Fachangestellten in der Tiergesundheit

Bayer Animal Health sponsert die 16. Ausgabe des World Feline Congress zur Förderung der kontinuierlichen Weiterbildung von Tierärzten und Tiergesundheitsexperten im Bereich der Katzengesundheit.

Brighton, Großbritannien, 4. Juli 2017 – Bayer Animal Health hat als Platinum-Sponsor den World Feline Congress 2017 unterstützt, der vom 28. Juni bis 2. Juli 2017 in Brighton, Großbritannien, stattfand. Ziel dieser Veranstaltung ist die Förderung der kontinuierlichen Weiterbildung von Tierärzten und tiermedizinischen Fachangestellten in der Tiergesundheit aus aller Welt. Diesjährige Schwerpunkte des Kongresses waren Endokrinologie und kardiorespiratorische Erkrankungen bei Katzen.

Der World Feline Congress wird jedes Jahr von der International Society of Feline Medicine (ISFM) organisiert. Bayer Animal Health stellt dabei als Partner der ISFM Ressourcen und Informationen zum Thema Katzen für Tierärzte aus aller Welt zur Verfügung. Mehr über die ISFM erfahren Sie auf www.icatcare.org.

„An die Tiergesundheit und die medizinische Versorgung von Tieren werden immer höhere Ansprüche gestellt“, erklärt Ronan Fitzgerald, Global Veterinary Scientific Affairs bei Bayer Animal Health. „Deshalb ist Bayer Animal Health stolz darauf, den World Feline Congress 2017 zu unterstützen, um damit den Anbietern von tierärztlicher Versorgung Zugang zu neusten Informationen und Techniken zu ermöglichen.“

Zwei von Bayer Animal Health eingeladene Tiergesundheitsexperten leiteten ein Symposium für die Konferenzteilnehmer zu wissenschaftlichen Perspektiven und Erkenntnissen zu vektorübertragenen Krankheiten bei Katzen aus der Praxis.

„Es wird oft davon ausgegangen, dass Katzen seltener von durch Gliederfüßer übertragenen Infektionen betroffen sind als Hunde“, so Fitzgerald. „Diese Annahme basiert auf klinischer Beobachtung und der bisher sehr eingeschränkten Literatur zu vektorübertragenen Infektionen bei Katzen.“

Dr. Michael Day, Professor für Tierpathologie an der University of Bristol, ging auf die Frage ein, ob Katzen tatsächlich weniger anfällig für vektorübertragene Krankheiten seien als Hunde. Dr. Michael Lappin, Professor an einer kleinen Tierklinik der Colorado State University und Direktor des Center for Companion Animal Studies, führte das Thema weiter und sprach über verschiedene Erreger von vektorübertragenen Krankheiten wie Bartonella und hämotrope Mykoplasmen. Er betonte, dass Katzen durchaus Träger solcher Erreger sein und auch klinische Anzeichen entwickeln können.

“Durch dieses Symposium konnten nicht nur erstklassige Redner ihre Gedanken mit einem gefüllten Hörsaal teilen, sondern wir haben auch wertvolle Einblicke in das Thema der vektorübertragenen Krankheiten bei Katzen gewonnen. Wir wissen nun, dass wir unsere bisherigen Annahmen auf den Prüfstand stellen müssen“, war das Fazit von Ronan Fitzgerald.

Mehr zu vektorübertragenen Krankheiten, deren Behandlung und Vorbeugung erfahren Sie auf www.cvbd.org. Dort stehen Informationen, Material und aktuelle Veröffentlichungen zur Verfügung.

Über Companion Vector-Borne Diseases (CVBD®)

Vektorübertragene Krankheiten von Haustieren (Companion Vector-Borne Diseases – CVBDs) sind eine weltweit wachsende Bedrohung. Diese Krankheiten, die durch blutsaugende Ektoparasiten wie Zecken (insbesondere Lyme-Borreliose, Babesiose, Anaplasmose und Hämoplasmose), Flöhe (Bartonellose bei Hunden und Rickettsiose bei Katzen) und Sandmücken (Leishmaniose) übertragen werden, sind bei Tierärzten und Experten für öffentliche Gesundheit in der ganzen Welt bekannt und haben in einigen Fällen auch zoonotische Bedeutung.

Bayer: Science For A Better Life

Bayer ist ein weltweit tätiges Unternehmen mit Kernkompetenzen auf den Life-Science-Gebieten Gesundheit und Agrarwirtschaft. Mit seinen Produkten und Dienstleistungen will das Unternehmen den Menschen nützen und zur Verbesserung der Lebensqualität beitragen. Gleichzeitig will der Konzern Werte durch Innovation, Wachstum und eine hohe Ertragskraft schaffen. Bayer bekennt sich zu den Prinzipien der Nachhaltigkeit und handelt als „Corporate Citizen“ sozial und ethisch verantwortlich. Im Geschäftsjahr 2016 erzielte der Konzern mit rund 115.200 Beschäftigten einen Umsatz von 46,8 Milliarden Euro. Die Investitionen beliefen sich auf 2,6 Milliarden Euro und die Ausgaben für Forschung und Entwicklung auf 4,7 Milliarden Euro. Diese Zahlen schließen das Geschäft mit hochwertigen Polymer-Werkstoffen ein, das am 6. Oktober 2015 als eigenständige Gesellschaft unter dem Namen Covestro an die Börse gebracht wurde. Weitere Informationen sind im Internet zu finden unter www.bayer.de.

Weitere Informationen auf www.animalhealth.bayer.com
Folgen Sie uns auf Facebook: www.facebook.com/bayer4Animals
Folgen Sie uns auf Twitter: https://twitter.com/bayer4Animals

Mehr Informationen finden Sie unter www.bayer.de.

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presseinformation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung von Bayer beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die Bayer in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Diese Berichte stehen auf der Bayer-Webseite www.bayer.de zur Verfügung. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Download Center


 
0
  Datei(en) gesammelt
Download Center öffnen

Ansprechpartner